Haus 35 >
 
Thema >
 
Loch >
 
Lina >
 
Nomen est omen >
 
KunstKiosk >
 
Oscar Buco >
 
Projektideen >
 
Apropos >
 

Lina
 
Der Keramiker und Künstler Beat Staehli schuf während eines Jahres Woche für Woche 52 Frauenfiguren aus Ton. Diese Venusfiguren sind alle gekonnt und subtil geformt.

Venus war die römische Göttin der Liebe, des erotischen Verlangens und der Schönheit. Neben den vielen Formen der Verehrung, die Venus genoss und die dem griechischen Aphroditekult entsprachen, hat sie eine besondere Bedeutung als Venus genetrix, das heißt als Stammmutter des römischen Volkes. Nach Venus wurde der sechste Wochentag Veneris dies genannt, daher ital. venerdi, franz. vendredi, esperanto vendredo, span. viernes. Die Südgermanen setzten sie mit ihrer Göttin Frija (nordgermanisch Frigg) gleich, daher die deutsche Bezeichnung Freitag.

Die Venus von Willendorf ist eine 1908 entdeckte Venusfigurine aus der jüngeren Altsteinzeit. Sie ist als Osterreichs bekanntestes Fundstück im Naturhistorischen Museum in Wien zu sehen.

 
Bild Lina
 
 
Geplant ist eine Ausstellung, wo die 52 Figuren zu sehen sein werden. Die Figur Lina soll in Lebensgrösse als Multiple in Kunststoff produziert und von Kunstschaffenden bemalt werden.
Lina Titelbild