Haus 35 >
 
Thema >
 
Loch >
 
Lina >
 
Nomen est omen >
 
KunstKiosk >
 
Oscar Buco >
 
Projektideen >
 
Apropos >
 
Skulpturenausstellung in Derendingen
 
Derendingen präsentiert sich mit einer grossen Kunstausstellung. Ausschliesslich Kunstschaffende, die mit Derendingen verbunden sind oder in Derendingen wohnen oder in Ateliers arbeiten, präsentieren sich mit ihren Werken.
 
Grosse Skulpturen werden an geeigneten Plätzen im Dorf, in den beiden Kirchen und auf deren Vorplätzen, z. B. auf dem Pestalozziplatz, auf dem Platz der Raiffeisenbank, bei der Gemeindeverwaltung oder vor dem Altersheim ausgestellt.
 

Der Künstler Schang Hutter (rechts) mit Rolf Walker, Kurator der Skulpturenaustellung

Zielestung ist es bei der Einwohnerschaft von Derendingen die heimischen Kunstschaffenden mit ihren Werken bekannt zu machen und umgekehrt. Innerhalb des Dorfes Interesse wecken für das Schaffen der Künstler und Künstlerinnen. Die Ausstellung soll inner- und ausserhalb des Dorfes positive Signale senden. Derendingen ist kreativ, fortschrittlich, lebensfroh und kunstliebend.
 
Jugend debattiert
 
Jugend debattiert wurde 2005 nach deutschem Vorbild für die Schweiz adaptiert und lanciert. Initiant und Projektleiter war Rolf Walker vom Haus 35. Das Projekt ist seither in allen drei Sprachregionen erfolgreich präsent.
 
Bild Jugend debattiert
 
Bald ist es soweit und die ersten Vorausscheidungen für den Final von Jugend debattiert 2015 finden statt. 7000 Debattierende haben sich für die Vorausscheidungen in der ganzen Schweiz angemeldet! Mehr Information: http://www.jugenddebattiert.ch/de/projekt-jugend-debattiert/wettbewerb/vorausscheidungen-2015
 
Der Verletzlichkeit Raum geben
 
„Der Verletzlichkeit Raum geben“, das ist das Grundthema des gelernten Steinbildhauers, welches ihn durch sein ganzes Leben begleitet hat. Schang Hutter, am 11. August 1934 geboren, kam als junger Erwachsener nach München an die Akademie. Es war eine kaputte Stadt, Hutter erinnert sich an unzählige Beinprothesen in der Garderobe des Stadtbads, und alle seine Studienkollegen erzählten sich ihre Geschichten aus dem Krieg. Geboren sei er in Solothurn, pflegt Hutter zu sagen, auf die Welt gekommen sei er in München, also da, wo er sein Thema angesichts der Versehrtheit rundherum fand.
 
Bild Kirche
 
Die Idee, in einer Kirche eine Dauerausstellung zum Thema „Der Verletzlichkeit Raum geben“ einzurichten, begeisterte Schang Hutter. So klärt nun Rolf Walker zusammen mit dem Projektteam ab, wo das möglich ist.